Europäisches Netzwerk Museen der Kunst des Mittelalters

Die Kunst des Mittelalters ist Teil der kulturellen Identiät Europas. Von den luxuriösen Künsten der Epoche der großen Völkerwanderungen bis zu den Schöpfungen der Spätgotik, von der karolingischen Renaissance hin zu jener des italienischen Quattrocento fasziniert die schillernde Vielfalt der mittelalterlichen Kunst fasziniert weiterhin die Öffentlichkeit für ein Europa, in dem sie einen Teil ihrer Identität wiedererkennt.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts äußerte sich die Wertschätzung der Welt des Mittelalters und ihrer künstlersichen Zeugnisse in der Gründung mehrerer der Kunst des Mittelalters gewidmeten Museen. Diese Museen haben heutzutage den Auftrag, die Kenntnis, die Wertschätzung und die Faszination für das Mittelalter stets zu erneuern, mit Aktivitäten, die sich an ein breites Publikum richten, besonders an die Jugend.

Das Museo Nazionale del Bargello (Florenz, Italien), das Musée de Cluny – Musée national du Moyen Âge (Paris, Frankreich), das Museum Schnütgen (Köln, Deutschland) und das Museu Episcopal de Vic (Katalonien, Spanien) haben 2011 begonnen, ihre Verbindungen zu festigen und gemeinsame Vorhaben zu entwickeln, um mit einer größtmöglichen Anzahl die Schönheit und die europäische Bedeutung des Kulturerbes, das sie bewahren, zu teilen. Die ersten Früchte dieser Zusammenarbeit waren das Ausstellungsprojekt „Reisen im Mittelalter“ (Paris-Florenz-Vic, 2014-2016) und die „Heiligen Drei Könige“ (Köln, 2014-2015).

Seitdem haben sich uns weitere renommierte Museen angeschlossen: das Museum Catharijneconvent (Utrecht, Niederlande), das Museum Mayer van den Bergh (Antwerpen, Belgien) und der Palazzo Madama (Turin, Italien).

Das Netzwerk wird auch künftig gemeinsame Projekte erarbeiten.